Valletta
Stefan Dorra
Hans im Glück  2017
Ein Brettspiel für 2-4 Mitspieler ab 10 Jahre.
Spieldauer: ca. 20 Minuten pro Mitspieler.

Es handelt sich um ein Deckbuilding- und ein Gebäudebuildingspiel, wie es ein Mitspieler scherzhaft ausdrückte.

In der Tischmitte befindet sich Vallettas Prachtstraße. Daran angrenzend gibt es 30 Gebäude, auf denen sich je eine Charakterkarte befindet.

Zu Spielbeginn besitzt jeder Spieler bereits 8 eher schwache Charakterkarten. Kommt ein Mitspieler zum Zug, so spielt er 3 seiner Handkarten aus und führt die entsprechenden Spielzüge durch.

Wer beispielsweise einen Steinhauer ausspielt, erhält 1 Stein. Wer einen Baumeister ausspielt, darf 1 Gebäude bauen.

Um das blaue Gebäude (rechts) zu bauen, muss der Spieler einen Baumeister ausspielen und 3 Gold sowie 1 Holz, 2 Steine und 1 Ziegel zahlen.

Der Spieler erhält dann den Kaufmann und stellt ein eigenes Holzhaus auf die Gebäudekarte.

Der neue Kaufmann wird auf die Hand genommen und könnte auch gleich ausgespielt werden.

Durch den Bau eines Hauses erhält der Spieler 3 Vorteile. Er erhält eine stärkere Charakterkarte.
Jedes Gebäude erhöht zudem den Rohstoffertrag des Spielers und bringt zum Spielende einige Siegpunkte.

Eine erste Rezension und eine ausführlichere Beschreibung gibt es von Wolfgang Volk.

Die Spieler finden in jeder Partie eine neue Stadt vor, die errichtet werden soll. Es gibt unterschiedliche Gebäude mit unterschiedlichen Charakteren, von denen niemals alle ins Spiel gelangen.

Zudem ergeben sich sehr unterschiedliche Strategien, je nachdem welche gelbe Charakterkarten man in Besitz nehmen kann. Mit gelben Charakterkarten kann man Siegpunkte schon während des Spiels erhalten.

Der Spieler, der beispielsweise den Großbailli Georg Schilling von Cannstatt in Besitz nimmt, sollte zusehen, dass er viel Gold produzieren kann. Wenn er den Großbaillie ausspielt und 4 Gold abgibt, erhält er sofort 4 Siegpunkte.

Der Spieler, der dagegen König Philipp II. in Besitz nimmt, sollte möglichst viele grüne Gebäude bauen. Wenn er Phillipp den II. ausspielt, erhält er für jedes eigene grüne Gebäude 1 SP.

Dumm nur, wenn man mehrere grüne Gebäude gebaut hat und ein anderer Spieler Philipp II. abräumt. ;-)

Viel Spaß!

Tipp: Alles im Eimer (Kosmos)
Valletta
Valletta Kaufmann

Zwei kleine Regelvarianten
Startspieler
Jeder Spieler bekommt, wie in den Regeln angegeben, 1 Holz, 1 Stein,
1 Ziegel und 1 Gold.

Danach bestimmt ihr einen Startspieler. Ihr wählt jedoch kein weiteres Gut, d.h. jeder Spieler beginnt das Spiel mit den selben 4 Gütern.

In seinem ersten Zug spielt der Startspieler nur 1 Karte aus. Der folgende Spieler spielt nur 2 Karten aus. Danach spielen alle Spieler wie üblich 3 Karten aus.

Das Spiel zu zweit
Im Spiel zu zweit werden nur 13 Fassplättchen verwendet. Diese werden auf die ungeraden Felder der Straße (1, 3, 5, ... 25) gelegt. Wenn die Karte “Jean de la Valette” ausgespielt wird, wird die violette Spielfigur immer bis zum nächsten Fassplättchen bewegt.

Viel Spaß!